Mein Jahr

neulich im Supermarkt… entdecke ich, dass es schon Adventkalender gibt! Na wenn wir da nicht gestresst werden! Kein Wunder, dass wir ab Mitte November schon total angenervt sind von Weihnachten, Advent, Geschenken und Schokolade… und dabei ganz vergessen, warum wir eigentlich Weihnachten feiern… na gut, darum soll es hier aber jetzt nicht gehen.

Eigentlich hab ich beim Anblick der Adventkalender zum Nachdenken begonnen…. das Jahr neigt sich langsam aber sicher mit immer größeren Schritten dem Ende zu, wir haben schon mehr als die Hälfte… da frag ich mich natürlich, was ich heuer erreicht, erlebt, erfahren… durfte… erst dachte ich ja,  ich hätte nichts weiter gebracht, aber beim näheren Betrachten bin ich auf so einiges gekommen:

  • ich war in Deutschland, Haarschneideseminar und am Theater Praktikum machen
  • ich war in Göteborg, unf Suttgart und Salzburg, im Theater, im Kino, in der Oper, im Ballett
  • ich hab 2 wunderbar chaotische super tolle WG-Monate mit meiner tollen Rebekka erlebt
  • ich hab einen Kurzfilm gedreht, geschminkt und geschauspielert und somit meine Kamerascheuheit (gibts das Wort??) überwunden
  • ich hab 6  Monate aus dem Koffer gelebt, gearbeitet, geshoppt, gechillt, getanzt, gefeiert, genossen, Bälle gecrasht, ausgemistet, abgenommen, zugenommen, Sport gemacht, Haare geschnitten, gefärbt, geschminkt, fotografiert, gebastelt, meinen 1. Pulli gestrickt, gefühlte 988 PAar Socken gestrickt, 34 schwedische Bücher, 3 englische, 2 Seiten spanische und 11 deutsche Bücher gelesen, gekocht, gegessen, Briefe und Mails geschrieben, viele gute Gespräche gehabt, einen lieben Menschen verloren, Abschied genommen, geliebt, gehasst, verzweifelt, vergeben, vertraut, aufgegeben und wieder neue Hoffnung geschöpft
  • ich war 2 Monate in meiner Herzensheimatland Schweden und hab dort gearbeitet, gegessen, gefeiert, getanzt, geschwommen, geshoppt, getouristet, gelebt
  • ich bin umgezogen und hab die Wohnung mit Hilfe lieber Freunde und Familie hergerichtet
  • ich hab wichtige Entscheidungen überdacht, getroffen, umentschieden, verzweifelt, neu angefangen
  • ich war Gott so fern wie noch nie und gleichzeitig so nah wie noch nie
  • ich durfte erfahren, dass ich falsche Entscheidungen treffen darf und mit Gottes Hilfe neu überdenken kann und ich ihm völlig vertrauen  und total abhängig sein muss von ihm, um endlich frei zu sein. Mit IHM kann ich Entscheidungen treffen.

also doch einiges passiert…. und es ist erst September!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s