2013: gefühlt. gelebt. gehasst. geliebt.

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Und jedes Mal, wenn ein Jahr zu Ende geht, werde ich nostalgisch und blicke auf das vergangene Jahr zurück, fasse es in Gedanken zusammen. Analysiere es. Dieses Jahr war ein furchtbares Jahr. Und gleichzeitig ein so tolles. Ein erfülltes. Gleichzeitig leer. Voll. Viel los. Ich bin insgesamt 8 mal umgezogen, habe 6 Monate aus dem Koffer gelebt. Habe viele Dinge erleben dürfen, viel reflektieren können.

 ES WAR EIN GELEBTES JAHR.

Ich bin froh, dass das Jahr zu Ende geht. Dieses Jahr war nicht mein Jahr.
Ich hoffe, nächstes Jahr wird besser.
Ich bin froh, dass ich dieses Jahr erleben durfte. Konnte. Musste. Ich nenne es das Jahr des Aufgebens. Des Neubeginnes.

Ich bin gespannt, was das nächste Jahr bringen wird. Viel Veränderung. Mein USA-Jahr. Wohnung auflösen. (Wieder mal) Abschied nehmen. Etwas ganz anderes, neues. Ich freu mich drauf.

Und hier ein Jahresrückblick 2013, irgendwo im Internet gefunden, gelesen und beschlossen, das Jahr mal auf diese Art zu betrachten:

  1. Ganz grob auf einer Skala von 10: wie war dein Jahr?
    Ich denke es war eine 6,8. Das Negative hat überwogen, aber ich möchte das Jahr positiv beenden:-)
  2. Zugenommen oder abgenommen?
    Definitiv zugenommen 😦
  3. Haare länger oder kürzer?
    Ziemlich gleichbleibend. Ich versuche zwar, sie wachsen zu lassen, aber irgendwie klappt es nicht… Nächstes Jahr dann;-)
  4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
    Kurzsichtiger
  5. Mehr Kohle oder weniger?
    Weniger… Umzüge und Reisen kosten Geld-.- dafür war ich aber auch viel im Ausland…;-)
  6. Besseren Job oder schlechteren?
    Queen of Awesomeness ist und bleibt der beste Job der Welt:-D (oh man, dieses Jahr hatte ich so viele Jobs!)
  7. Mehr ausgegeben oder weniger?
     Mehr. Hab Wohnung eingerichtet
  8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn ja, was? 
    An Erfahrungen und Weisheit definitiv gewonnen!
  9. Mehr bewegt oder weniger?
    Ich würd ja sagen mehr, aber wenn ich es aufs Jahr ausrechne, eher gleichbleibend… Aber es gab definitiv Zeiten, wo ich mich GANZ VIEL bewegt hab.
  10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
    5-6, meistens Verkühlungen aber auch paar härtere Sachen. Heuer war ich echt oft krank. Liegt vielleicht an dem Stress
  11. Davon war für dich die Schlimmste?
    Hmm… Im Sommer 2 Tage mit hohem Fieber und stimmlos im Bett liegen
  12. Der hirnrissigste Plan?
    HAHA. Gabs viele. Einer davon:  in einer Woche 3 mal die Haare färben. Sie sagen danke. Oh und mitternachts schwimmen gehen, gell Nora^^
    Oh und für ein Jobinterview 1000e km zu fahren und dann nicht genommen zu werden, weil mein Styling nicht ihre Vorstellung passt.
  13. Die gefährlichste Unternehmung?
    Betrunken in der Nacht auf der Fahrradstange mitfahren und dann schwimmen gehen.,
  14. Die teuerste Anschaffung?
    Wohnungsrenovierung
  15. Das leckerste Essen?
    Erdbeerwassermelonensalat mit Schafkäse und Kürbiskernöl yummy
  16. Das beeindruckendste Buch?
    „Hello mr. God this is Anna“ und „Komm, ich erzähl dir eine Geschichte“ von Jorge Bucay
  17. Der ergreifenste Film?
    „The great gatsby“ meiner Meinung nach die größte Liebesgeschichte aller Zeiten.
  18. Die beste CD?
    Die  Weihnachtscd von Nina, love it, könnt ich (auch im Sommer) endlos schleife hören.
  19. Das schönste Konzert?
    War ich heuer überhaupt auf einem Konzert? Kurz nachdenken… oh doch PTX aus L.A waren in Wien und ich war mit der coolsten Theresa dort
  20. Die meiste Zeit verbracht mit?
    Denken. Aso, sind Personen gemeint? Dann mit Rebekka, Maggan und Farmor  (rein von der Stundenanzahl)
  21. Die schönste Zeit verbracht mit?
    Denken. Und def. Maggan, weil der Sommer so schön war
  22. 2013 zum ersten Mal getan?
    Automatikauto gefahren, eigene Wohnung bezogen, am Theater gearbeitet,
  23. 2013 nach langer Zeit wieder getan?
    Meine Gastfamilie getroffen. Um genau zu sein nach 3 Jahren. Ein Wellneswochenende. Im Meer geschwommen. Mittsommer gefeiert.
  24. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
    Begräbnis von H., Streit mit P., das katastrophale Dings im Mai, worüber wir nicht sprechen und das mir immer noch ur peinlich ist.
  25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?  Das jüngste Bambuskind davon,nicht ständig das „sch“-Wort zu sagen und meine Familie, dass das Aupairjahr das beste für mich ist.
  26. Das schönste Geschenk, das ich jemanden gemacht habe?
    Die Zeit, die ich mit Farmor verbringe und vielleicht das Fotoalbum für fam. Dr. Bambus mit Fotos aus 10 Jahre Bambuskinderbetreuungszeit inklusiver Sprüche der Kinder.
  27. Das schönste Geschenk , das mir jemand gemacht hat?
    Das darf ich nicht rumposaunen aber die Person weiß es eh (gell M.)
  28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt  hast?
    Das waren mehrere:
    Gastkind: „Lisa, ich liebe dich“
    Bambuskind: „Ich mag dich am allermeisten“
    some random guy in Schweden: „du sprichst so sexy“
    some random guy beim Heurigen: „Gott, du bist das schönste Mädchen, dass ich je gesehen hab. Ich packs grad gar nicht, wie schön du bist. „
    meine Oma: „du bist mein Schatz“
  29. Der schönste Satz, den ich zu jemanden gesagt hab:
    „Du bist wunderbar.“
  30. Dein Wort des Jahres?
    „Eller hur“ ach so, das sind 2, na dann: „absolut“ und of course, „awesome“ und immer wieder: „Bambusstock“
  31. Dein Unwort des Jahres:
    Eher ein Satz: Langsam solltest du…
  32. Deine Lieblingsblog des Jahres?
    Ich wandle es um in Lieblingsbücher und –filme: alle Hectorbücher, Snabba Cash1-3, sämtl. Camilla Läckbergbücher; The great Gatsby, Grease, Lars and the real girl, Während du schliefst

    und weil ich es nicht ungerade aushalte, auf 35 Punkte von mir vervollständigt:

  33. spontanste Aktion im Jahr 2013?
    innerhalb von 5 Minuten beschließen, einen Ball zu crashen, 5 Minuten Zeit zum herrichten und umziehen, bei der Hintertür reingeschmuggelt und die ganze Nacht getanzt.
  34. Was war die größte Veränderung in diesem Jahr?
    Der Entschluss, auf mich und nicht auf andre zu hören. Fällt immer noch schwer.
  35. Was nimmst du dir für nächstes Jahr vor?
  • USA genießen. In vollen Zügen
  • Weiterhin so brav Sport machen, wie ich gerade mache
  • Mut haben, Dinge auszuprobieren
  • Mut haben, Dinge zu unterlassen
  • Reisen
  • Konsequenter leben. In sämtlichen Bereichen: Sport. Ernährung. Gebet.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s