beat the belly

oder: Möge der Kampf beginnen!

Mich hat am Wochenende der Schlag getroffen, wie ungedehnt und unbeweglich und verkalkt ich bin, wie wenig Kondition ich habe, wie viel Zucker ich esse, wie unausgeglichen und unentspannt ich bin, wie schnell ich zum Frustkuchenstück greife, wie schnell ich die Nerven verliere, wie wenig ich mich hier bewege… kurzgesagt: ich bin entsetzt.

Also habe ich mich am Samstag im Fitnessstudio angemeldet (oh my gosh, es hat ein Whirlpool und eine Bar am Dach und eine Sauna!) und hab Samstag, Sonntag und heute trainiert! (say hello to mr musclecat! HELLO MUSCLECAT!) Neben den gewöhnlichen Fitnessgeräten bietet das Studio jede Menge Kurse an, da werde ich mich mal richtig austoben! Mir wird nämlich beim Sport sehr, sehr schnell fad (also die Zumbastunde find ich beim 3. mal schon langweilig) und da ist es gut, dass ich neben Laufband, Stepper und Rad auch noch Kurse belegen kann (die Woche sind Yoga, Linedance und Aquafit dran). Und da ich so motiviert war, habe ich mir gleich eine neue Sporthose gekauft und meine Sporttasche gepackt. Die ist pink (dass ich sie nicht vergesse;-) ) und steht jetzt immer im Auto. Drinnen sind:

  • Handtuch (obwohl es in den Umkleiden Handtücher gratis zur Verfügung gibt)
  • Flip flops (fürs Schwimmbad und die Duschen)
  • Kulturbeutel mit: Duschgel, Shampoo (gibts zwar auch dort), Deo, Make up, Makeupentferner, Haarklammern, Haarband, Bürste, Lotion (gibts zwar auch dort)
  • meine Schuhe und Socken
  • Trainingshose und Leiberl, Pulli für Yoga

also alles bereit:-) frisch einpacken muss ich dann halt nur Wechselgewand und eine Wasserflasche.

Ab heute wird also trainiert, trainiert, trainiert, gebt dem Belly keine Chance! Gisele, Heidi Miranda und co: ihr könnt einpacken. Who’s hotter, me oder my body? :-p (derweil keiner, weil ich im Schlabberlook und Wuschelhaare vorm TV sitze und Great Gatsby anschaue, mit Robert Redford- also der Film mit ihm)

Heute hatte ich also meine erste Yogaklasse, (ok, dass war jetzt deglisch, ich meinte natürlich Yogastunde) und ich war echt entsetzt, wie unbeweglich ich bin und wenige Balance ich hab (war eh schon ur peinlich, weil ich 15 Minuten zu spät kam- dachte es beginnt um 18:15, dabei beganns um 18:00), und dann flieg ich auch noch voll hin wo es ur leise ist, natürlich mit rießen Plumpser. *rotwerd*
Danach noch in die Sauna- herrlich. Das war meine heutige Alltagsoase. (ich geh natürlich, so wie ich es gewohnt bin, mit Handtuch umwickelt in die Sauna, sitzen die hier angezogen drinnen. Und nix mit kalt abduschen und ausruhen und 2. Sauna gang…)

Nach dem heutigen Horrortag (Post dazu folg) habe ich also beschlossen, ich MUSS etwas ändern. Ich hätte schon viiiel früher damit anfangen sollen und meinem Körper nicht alle möglichen Gifte (Alkohol, Zucker, falsche Ernährung, zu wenig Bewegung und Trinken) zu viel Haare färben, falsche Pflegeprodukte, zu wenig frische Luft etc antun sollen. Jetzt bin ich 21 (oder so) und soo unbeweglich, falsch ernährt, hab kaputte Haare, bin total verkalkt und hab kaum Energie, weil ich zu spät schlafen gehe, nicht genügend an der frischen Luft bin, zu viel Zucker und zu wenig Obst und Gemüse esse.
Gut, dass mich der Sinneswandel in den USA trifft, wo ich NICHTS zu Fuss erreichen kann und echt ÜBERALL mit dem Fahrrad hinfahr und kaum an der frischen Luft bin.
Aber damit ist jetzt Schluss! Ich möchte wieder mehr Energie haben, ausgeglichener sein, zufrieden mit mir und meinem Körper sein.
AKTIVER SEIN

was heißt das konkret?

  • mehr Bewegung : mindestens drei mal die Woche für mindestens 30 Minuten ins Fitnessstudio: ob Stepper, Pilates oder Line Dance, egal, Hauptsache SCHWITZEN (oh und glaubt mir, die Trainerin ist so was von ungnädig, da rinnt die Hitze sofort!)
  • unnötigen Zucker weglassen (also nicht zwischendurch einen Keks essen, nur ein halbes Kuchenstück)
  • mehr Obst und Gemüse (mal zum Mittagessen nur einen Apfel, oder im Restaurant die Pommes weg lassen und stattdessen den Salat nehmen)
  • Milchprodukte weglassen (die vertrage ich sowieso nicht!)
  • Haare nicht mehr im Monatstakt färben, sondern maximal einmal pro Monat die Schaumtönung verwenden, damit der Übergang schöner und gleichmäßiger wird
  • JEDEN Tag mindestens 15 Minuten raus, tut auch den Kindern gut, die sind viel entspannter, wenn wir draußen sind
  • mit den Kindern spielen. Mich mit ihnen verkleiden. Kaufhaus spielen. Basteln. Tanzen. Rumblödeln. Nicht nur daneben sitzen und rummotschgern
  • weniger motschgern (auch und gerade beim Autofahren)
  • früher schlafen gehen und früher aufstehen
  • Zeit für mich, nicht auf jeder Party rumtanzen müssen
  • und zu letzt: Zeit für Gebet und Austausch

klingt nach viel, aber ich bin nun mal die Radikale, bei mir geht nicht: Eines nach dem anderen, bei mir geht nur: Ganz oder gar nicht

mal schauen, ob ich in 2 Wochen noch so motiviert bin;-)
das gut ist, mindestens 2 mal die Woche möcht ich mich mit Betty im Fitnessstudio treffen.
Und morgen gehen Therese (und Anja) und ich Salsa tanzen Aj AJ Aj caliente caliente:-)

Advertisements

Ein Kommentar zu “beat the belly

  1. Pingback: Mary in the States- a (true) lovestory | Mary Poppins goes U.S

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s