ich vermisse dich

Kommenden Donnerstag bin ich genau 2 Monate im Land der begrenzten Unmöglichkeiten.

Die ersten Wochen waren einfach… überwältigend… Ja, genau das ist das Wort. Überwältigend.
Langsam aber doch kommt Alltag rein, auch wenn viele Dinge noch nicht erledigt sind (wie zb Führerscheinprüfung und College anmelden grrrr), ich lerne Leute kennen, habe mich für den Tanzkurs eingeschrieben, finde mich (halbwegs) auf den Straßen zurecht…

Ich bin immer noch überwältigt und wie in einer großen fetten Seifenblase weil alles toll ist, und ich habe auch nach wie vor kein Heimweh (sorry mama), aber so langsam beginnen mir einige Dinge zu fehlen, Dinge die daheim selbstverständlich waren und die ich hier zu schätzen lerne:

  1. Sauerkraut (und nein, ich denke nicht nur ständig ans Essen, aber mir hängt das Pseudogemüse schon zum Hals raus, immer nur Spinatblätter, Avocado, Paradeiser, Spinat, Avocado, Gurke, Avocado, Salat… ich würde gern einfach ein Sackerl Sauerkraut vom Bauernmarkt essen, oder ne Salzgurke. so richtig saftig und triefend und yummy)
  2. Brot. Das Brot hier ist aber auch grausig. Als Alternative hab ich Pseudopumpernickel gefunden, das ist total fluffing und wäh. Und dann krieg ich gestern ein Packerl von daheim mit Pumpernickel. Ich hätte heulen können vor Freude
  3. Blumen im Garten. Unser Garten muss erst umgegraben und bearbeitet werden
  4. Menschen, die mitdenken. Ist es wirklich notwendig, eine Postkarte in ein riesen Plastiksackerl zu geben, I mean, seriously? Are you kidding me?
  5. Spazieren gehen und Rad fahren. Hier wird alles mit dem Auto gefahren. Ich kann nirgends mit dem Rad hinfahren oder zu Fuß hingehen. Würde gern mal wieder einfach spazieren gehen in der Stadt.
  6. Mit Freunden abends was trinken gehen
  7. Spieleabende mit Familie (Scrabble, UNO, Tabu…) oder Nachmittags ein Spiel spielen. Themenabende (wie z.B, Krimidinner)!
  8. sinnlose filosophazia, gosh I miss wine
  9. spontane Balkonsessionen und Liechtensteinnotfallrunden
  10. Sudern. Ich weiß, ich hab mir vorgenommen, nicht zu sudern, aber hier sind aber auch alle positiv drauf „hi, how are you, I’m goooood, how are youuuu? It’s been FOREVER…“ Irgendwann schnauz ich zrück, nicht weil ich ne Grantscherben bin (hmm.. ohja, bin ich und zwar morgens…), nein ich schnauz zrück weil ich ne Wiener Vorstadtsuderantin bin und es in meinem Blut liegt zu motschgern. end of discussion
  11. den Kulturteil von den Salzburger Nachrichten . Meine Pflichtlektüre am Samstag. Nach dem Frühstück zurück ins Bett und lesen und Kreuzworträtsel lösen. Inklusive Streit, wer das Rätsel lösen darf und wer die Freizeit schon wieder verräumt hat. Ohja, auch der Streit fehlt mir

(Die Liste ist übrigens willkürlich geordnet, natürlich fehlt mir Sauerkraut NICHT am meisten, es ist mir nur als Erstes eingefallen)

Für manches habe ich einen Notfallplan, einen Backupausweichersatzplan, ist zwar nur Ersatz, aber es hilft doch:

  • Gemüseshakes. Brokoli, Spinat, Fenchel, Sellerie, you name it. Morgen fahre ich in einen Supermarkt, wo sie auch internationale Sachen haben, vielleicht finde ich ja „sauerrrrkrrrauuud“
  • selbstgebackenes Brot und das Pumpernickel, dass letzte Woche per Post kam:-)
  • Parkbesuche
  • Biblestudy
  • Leute treffen und dabei jede Menge blöde Fotos machen
  • Spiele spielen mit den Kindern, Filmabend mit Hostmum (oh man, hab viiiel zu viele Chips gegessen, mir ist so unglaublich schlecht!)
  • neue Rezepte ausprobieren, Streuselkuchen backen, den Kindern deutsche Wörter beibringen, aber vor allem: raus, raus raus.
  • die SMS, die ich vorhin von Charis, einer ganz süßen 16jährigen aus der Kirch bekoMmen habe: „it was good seeing you today, have a great week!
  • It is so good having you here
  • please don’t ever go back to Austria

Wie gesagt, ist zwar nur Ersatz, viele Dinge lassen sich NIE ersetzen und werden mir IMMER fehlen (Filosophazia, Sonntagnachmittage mit meiner Familie, Balkon mit Nussbaum, etc), aber diese Dinge helfen doch ein bisschen:-)

aja, habe mich letzte Woche ENDLICH mal auf die Waage gestellt, war einfach neugierig, ob und wie viel ich hier schon zugenommen habe (in Argentinien waren es 8 kg in 5 Monaten bissi zu viel und in Schweden waren es 15 kg in 8 Monate (oh gee, is das peinlich!)… jedenfalls bin ich im Umkleideraum mal auf die Waage, erst hab ich die Augen zugekniffen… und dann schau ich rauf… 100 irgendwas (genau sag ich es nicht) kg!!! whaaat?? aso, falsch eingestellt, ist ja in Pounds, also auf kg umstellen… und ich schaue und schaue, steig noch mal runter, kann nicht sein, stell mich noch mal rauf, rechne das Gewicht für die nassen Handtücher weg (ich bin da generell bisschen großzügig, rechne schnell so 3 kg für Kleidung weg), reibe die Augen, kann es nicht fassen, dabei bin ich doch erst 2 Monate hier… HAB ICH DOCH TATSÄCHLICH 2,5 KG ABGENOMMEN. totally made my day. Daheim hab ich gleich mit Cola und Chips und Eiscreme drauf angestoßen. KIDDING! wollt euch nur schocken, hab nicht mit Cola und Chips und Eis angestoßen, im Gegenteil mit einem Gemüseshake. auf die verlorenen Kilos. Prost und Gute Nacht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s