Weil eben NICHT alles passt…

… oder wie der Wiener sagen würd: „Des geht ma am Oasch“ (Und bitte schön laaaaaang gezogen, damit ja jeder checkt, wie sehr es mir ‚am oaaaaaasch‘ geht)

Seit einer Woche bin ich am Rumheulen. Liegt am Wetter.  Bestimmt.

Mir geht einfach alles, aber auch alles, auf die Nerven. Den ganzen Tag geht es ‚Isa. Isa. Isa‘ ‚Isa up. Isa help me! ISA!!!!!“ Die Mädchen sind nur am Rumjammern und Rummotzen und Rumstreiten. Egal, was vorgeschlagen wird, es wird zurück gejammert: „Gehen wir in den Park“ „neeeeeeeiiinnnnnn ich maaaaaag niiiiicht“ Und dazu Rumgestampfe und Türen werden zugeschlagen und ich bin sowieso doof. Im Moment müssen wir Valentinstagskarten basteln. Also zwangsbeglücke ich die Mädchen mit Basteleien. Und alles was ich höre: „I’m sooooo tired. I can’t do this….“ NUR Gesudere und Gejammere. Vor lauter Frustration habe ich die Karten weggepackt und die Kinder angeschnauzt. Jetzt sitzen alle heulend schreiend in ihrem Zimmer.  Inklusive ich. Versagertag. Wo ist nur meine Geduld und mein Verständnis hin? Sie sind ja noch klein. Und müde. Und geben sich eh Mühe. Aber eben nicht so, wie ich es will.

Gestern hatte ich Bibelrunde, erst wollte ich nicht hin, weil müde und kalt und überhaupt. Ich hab mich dann aber aufgerafft und bin hin und habe nichts verstanden. Wir lesen im Moment „Mere Christianity“ von C.S.Lewis. Und liegt es an mir oder warum verstehe ich ungefähr gar nichts? Ja, es  MUSS an mir liegen, weil alle anderen waren in einer hitzigen Diskussion und haben die Kapitel analysiert und Fragen gestellt und Fragen beantwortet und ich saß da: „uhm… hab ich die Stelle überlesen? Und die? Und habe ich überhaupt das richtige Kapitel, das richtige Buch? weil irgendwie…“ Ich gebe mir wirklich Mühe und lese die 2 Kapitel, die jede Woche dran sind… aber ich bin überfordert! Und als dann die Frage kam: „Irgendwie müssen wir tiefer gehen, lass uns doch 3 Kapitel lesen!“ Da bin ich dann explodiert: „Nein! NEIN! Ich KANN NICHT 3 Kapitel lesen!Ich schaffs ja nicht mal die 2 zu lesen! ich versteh KEIN Wort! Ich versteh eure Fragen nicht!“ Erst mal war Stille, weil so ein Ausbruch sind die nicht gewohnt.. und dann kam die erste Antwort: „ja, ich les das Kapitel auch 2 mal“ da pfefferte ich zurück: „ja, und jetzt lies da mal in einer Sprache, die NICHT deine Muttersprache ist! Wenn es schon für euch kompliziert ist, müsst ihr euch mal vorstellen, wie schwer es für mich ist! Mein Hirn macht manchmal Stop! dann geht kein Englisch mehr! Ich bin müde! Ich bin überfordert! Ich schaff das grad nicht! Ich bestells mir auf Deutsch! Mir reichts!‘

Dann gabs das obligatorische Peinliche-Stille-Kichern und dann wurde weiter diskutiert.

Zum Liedersingen bin ich nicht geblieben. Ich war kurz vorm Heulen. Also bin ich erst mal zu Mr. Bambus gefahren und eine Stunde geheult und einen Berg Taschentücher vollgerotzt.

Ich bin müde, vom Englisch sprechen. Ich bin müde, vom Kinderspielplatzsitzen. Ich bin müde, vom Baby Rumtragen. Ich bin müde, immer an Zeitverschiebung denken zu müssen und meine Freunde und Familie nicht anrufen zu können, wann ich will, sondern nur nach Terminvereinbarung. Ich bin frustriert, weil ich nach über einem Jahr nach wie vor Knoten im Hirn hab und mir Wörter nicht einfallen… und da wird sich wahrscheinlich nie ändern. Ich hab mega Stress, weil ich nur 8 Wochen Zeit habe, um eine Kleidergröße kleiner zu werden(mein Bridesmaidsdress gibt es nicht in meiner Größe, nur 6 Nummern größer…) Ich bin frustriert und genervt, von meinem Fehlverhalten der Kinder gegenüber. Weil ich sie anschreie und ungeduldig bin mit ihnen. Ich bin gestresst und panisch weil ich nur noch bisschen mehr als 5 Monate hier bin und so gar nicht heim will. So, jetzt ist es raus: ich will da bleiben!Ich bin traurig, weil ich meine Großeltern vermisse. Ich trauere, um meinen Opa. Und um so viele liebe Menschen.

Als ich ausgeheult hatte, meinte Mr. Bambus nur: „Vielleicht steigerst du dich zu sehr in manche Sachen hinein“ Und er hat Recht, ich kann nicht alles kontrollieren. Ich bin nicht perfekt. Und muss es auch nicht sein.

Und weil ich eben nur ein Mensch bin, der Fehler macht, überwinde ich meinen Grant und gehe mich bei der Großen entschuldigen, die gerade im Zimmer heult. Ich erinnere mich, als ich ein Kind war und wie leicht ich frustriert war, wenn etwas nicht geklappt hat. Und wie müde und traurig und überhaupt. Also sitzen wir beide am Sofa, sie auf meinem Arm und heult und ich höre zu und weine mit. Ja, ich bin auch frustriert und ungeduldig. Ich will alles gleich richtig und schön und perfekt machen. Aber ich bin ein Mensch, kein superhero. Und sie ist erst 6 Jahre alt. Sie kann gewisse Dinge noch nicht. Also machen wir Pause und Szenenwechsel, packen die Valentinstagskarten weg, schauen Film und machen morgen weiter. Danke, liebe Große, dass du mir noch mal verzeihst.

 

Geht es Gott mit uns manchmal auch so?

Advertisements

2 Kommentare zu “Weil eben NICHT alles passt…

  1. Liebe Luise-
    ja diese Situationen kenne ich. Wenn alles schief läuft, man entmutigt ist und wenn alles zu viel wird. Ich finds toll, wie du auf die Große zugegangen bist. Ich denke da können wir den Kindern großartige Vorbilder sein, wenn wir uns als Erwachsene entschuldigen. Ich hoffe du hast jetzt wieder ein paar schöne Tage hinter dir. So ist der Alltag mit den Kids. Mal sind alle glücklich, dann heulen wieder alle 🙂 Ich kenn das! Du bist da nicht allein;)

    Glg Lena

    • vielen lieben Dank für die ermutigenden worte! und es stimmt.. wir erwachsenen haben ja auch schlechte und gute tage, leider vergessen wir das oft, und erwarten da die kinder immer lieb und nett sind!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s