Was mich nervt. (what nervs me)

Letztens wurde ich gefragt, wie es mir denn hier in den USA geht und wie ich mit den Amerikanern zurecht komme.

Weil… „du schreibst zwar immer, dass es dir gut geht und das les ich auch heraus und du schaust auch sehr glücklich auf den Fotos aus, aber ganz ehrlich… gibt es etwas, das dich stört?“

JA- es gibt etwas, das mich stört. Mich stört vieles. (Und an manchen Tagen stört mich ALLES) Manchmal denk ich mir, ich mag einfach nur heim. Ich mag nimmer Englisch reden.  Ich halt das alles nicht aus. lasst mich in Ruhe. seid nicht so freundlich und höflich und hilfsbereit und gebt mir gscheites Brot und ein Bier und lasst mich bitte auf der Autbahn 130 km/h fahren. UND ÜBERHAUPT!!! Wer misst bitte in Miles und Ounces und Iches? Ich bin angenervt. Ich finde die Doppelmoral (mancher) Amerikaner zum Kotzen. Ich finde es furchtbar, dass ich bei 40 Grad Außentemperatur im Haus mit Schal, Pulli und Wollsocken rumlaufe weil die Klimaanlage voll aufgedreht ist. Mich nervt es, dass ich echt IMMER eine Weste mitnehmen muss, weil ich, sobald ich ein Café, Restaurant, Geschäft betrete, Frostbeulen bekomme. Und überhaupt! Gibt es hier gar keine Cafés, alles nur Ketten und Starbucks schmeckt alles gleich! (ok, es gibt schon Cafés, aber als Wienerumgebnerin darf ich ja wohl mal sudern!)

Aber… ich habe mich dafür entschieden! Es war meine bewusste Entscheidung, mein gmiadliches leiwandes Leben im wunderbaren, perfekten, einzigartigen, schönen Österreich hinter mich zu lassen, um in das Land der begrenzten Unmöglichkeiten zu fahren. Ich wusste (teilweise), was auf mich zu kommt. Klar, man sieht viel im Film und Fernsehen und dann kommt man her und es trifft einen der Schlag weil es einerseits GENAU so ist und andrerseits gar nicht. Erst war alles super. awesome. amazing. exactly the way I wanted it to be.

Und dann bin ich aufgewacht.  Habe die Realität erkannt. NICHT alles war gut. Ich hatte nen mega Kulturschock. Ich hab geheult, ich hab viel (zu viel) geschlafen, wollte heim, hab es micht ausgehalten, war frustriert (vorallem, weil mir so viele Dinge nach wie vor nur auf Schwedisch einfallen und ich gerne wortgewandter wäre und dass ich so nen starken Akzent habe….) Irgendwann habe ich dann aufgehört, Österreich zu vertollen und alles amerikanische schlecht zu reden und habe es aktzeptiert. Weil, genau das wollte ich ja, ich wollte etwas NEUES erleben. Wenn ich alles schlimm finde, kann ich ja wieder heim. USA ist nicht Österreich. Wird es nie sein. Und das ist gut so. Ich werde vieles nie verstehen können/wollen, werde nie so sein wie die Amerikaner, und das ist gut so. Ich bleib ich. Ich werde meinen Akzent nie los (was auch nen Vorteil habt, ihr könnt es euch ja gar nicht vorstellen, wie viel leichter es ist, sich wo rauszureden, etwas günstiger zu bekommen, auf etwas eingeladen zu werden, Leute kennen zu lernen… wenn man einen Akzent hat!) Ich werde nie meine österreichischen Werte aufgeben, ich werde immer Österreicherin bleiben. Ich habe USA aktzeptiert. Ich finde vieles nicht gut, klar, aber da muss ich auch nicht mitmachen (Stromverbrauch! Plastikverschwendung! CO2!!) Ich muss es nicht gut finden. Aber ich bin nun mal hier. Ich passe mich auch nicht an. Aber ich versuche USA zu verstehen. Ich habe mich dafür entschieden, ich habe davon geträumt und habe dann die Realitat erfahren. und die Realität ist: hier sind die Menschen genauso wie daheim. und ich bin nicht besser. und damit lebt sich das Leben viel einfacher.

Advertisements

worst trip ever

my trip back home was the worst trip in my entire life.
I mean, I had some really bad trips, but this one… the most awful trip EVER.

It started with the ride to the airport. My flight was at 5:50 pm, so I had to be at the airport by 3 pm. And since I am a super nervous girl as soon as it comes to flying, I wanted to be there super early, that’s why we decided to leave by 11:30 am. Usually it takes you about 2 hours to get to the airport, so we had plenty of time, in case something happens. And it did.

Instead of leaving 11:30, we left 12.15 (no worries, still plenty of time…)

And then there was construction work and EVERYONE was driving north this day. (no worries, still plenty of time…)

And we got pulled over by the police. (no worries, still plenty of time… by this time I already took some chillpill)

And there was a lot of traffic. (another chillpill…)

3,5 hrs later (as in 3:30 pm) and a lot of chillpills later we got to the airport. Little nervous, but: hey, I already checked in, so no worries, only gonna check in my luggage. Which took me like 2 hour. BUT still, plenty of time, i have to be at the Gate by 5 something, so.. be calm.

And then I had to go through security check in… long story short, I got to the gate by 5:10, boarding started 5:15 (and in the meantime I managed to lose my contacts… but I did find it again.. but another annoying thing)

Anyways, finally got to my seat and we were ready to take off.

WORST FLIGHT EVER (at this point I didn’t know about the flight London-Vienna,…so… second worst flight) The ‚fasten your seatbelt‘ sign were on almost the entire flight, 2 times it got so bad, that the flight attendants had to sit down and were like: ‚everyone sit down now!’…
so I spent 5,5 out of 6,5 hours crying and just wanting to be back to the ground… I slept for like 30 minutes and as soon as I got super tired and wanted to really fall asleep… we landed in London.

In London I had some coffee and tried to sleep, after 3 hours I could go to my gate and there… I got sooo sick and almost fainted (lack of sleep, dehydration, excitement…) so the flight attendant gave me some medication and I spent the entire flight sitting there with the sick bag… and of course we had troubles. so… fasten your seatbelt sign again ALL THE TIME.

FINALLY we landed in Vienna and from that moment on I couldn’t wait anymore, it took me 10 minutes from the moment we touched the ground to the arrival lounge…
The Passcontroll was interesting, too… see, in the US everyone is like: ‚hi, how are you?’… not in Vienna.
So i got to the counter, gave my passport to the officer and said: ‚Hi, how are you?’… and he just gave me this grumpy face and I was like: ‚yaa… haha…. well…‘

And getting my luggage is even more exciting than flying, since I’m always nervous whether they lost it or not… finger crossed they didn’t…

And the second I saw my mom, my sister and my grandma I just started to cry!
I hadn’t slept in 25 hours, hadn’t had anything to eat but some sandwich and apple sauce and was over excited to see them.

Until then I hadn’t realized how much I actually missed them… I mean, I’m not homesick at all or anything like that, but the second I hugged my mom, it made me realize how important she is to me…

At home I met my grandpa and we had ‚Sauerkraut mit Knödel‘. BEST MEAL EVER.

I was so super tired, so I decided to take a shower and take a nap… and then, surprise! my marypoppinsfamily showed up, and man did the mom and I cry for joy! So hung out with them, then my Nina came and we talked and talked and talked and then Rebekka showed up too…

Around 9:30 I started to watch a movie with my family, still super tired, but for me it was only 3:30 pm, but I was so tired (again: up for over 24 hours)… so I just passed out. And then I woke up at 4, which was 10 pm my time… so now I’m awake, still a little tired, but: hey, only 10 and I never go to bed before 12… so tomorrow will be interesting haha

So even though it was the worst trip in my entire life and I was super nervous about seeing my people after 5 months again and I have troubles speaking German… I really enjoy being home…:-)

Dahoam is dahoam

HEIMATURLAUB

one of my best friends got married this weekend, so my dear beloved hostfamily decided, they want me to join it  (is there an academy award for best hostfamily? well… now there is haha)

anyways, a week back home sounds super nice, and means in reality:

  • way too much wine (oh my word, I missed the good austrian wine and beer)
  • hanging out with my bestesses
  • chilling at the lake and swimming
  • watching old disney movies with my sisters (and also singing haha hello neighbors, y’all happy I’m back in da hood???)
  • having troubles driving the car (no wonders after 5 months automatic car on big roads…)
  • having fun conversations at the grocerystore (try ordering something in English in my hometown)
  • having this weird american attitude, as in: saying ‚OH MY GOSH‘ in every other sentence
  • fighting over little things, as always
  • WALKING and RIDING the bike
  • breakfast
  • BREAD, newspaper, vegetables from the backyard
  • driving 4 hours to Salzburg to join the wedding
  • way too much food
  • talking, talking, talking and also praying with my bff’s
  • being homesick. As in ‚I miss my hostfamily and Richmond‘
  • realizing how lucky I am being part of this awesome family, seriously guys, I love LOVE love my family. And being away for such a long time makes me realize that even more. They are the best. even though we fight, we yell, we’re super loud (anyone just mentioned attention deficit? well that’s exactly what we suffer from, or at least we THINK we don’t get enough attention. that’s why we have to be louder than everybody else), we eat ALL the time, we are super nosy, we don’t get it when the other one needs privacy and quiet time (we just don’t), we have to know everything (and I mean everything), we… but still… that’s how we are and yes it’s annoying, but… that’s US. and I LOVE US.


i don’t wear pink. NEVER EVER. I just don’t

OR DO I??

Die Ballsaison ist eröffnet!
Und weil ich mir sooooo gewünscht habe, vor meiner Abreise noch auf einen Ball zu gehen… habe ich doch tatsächlich noch Karten für den ZUCKERBÄCKERBALL in der Hofburg bekommen!

Mein wunderbares Schwesterherz Anna hat nämlich mit ihrer Klasse am Tortenwettbewerb teilgenommen und Freikarten bekommen und ich hab dann auch eine bekommen! YAY! Ich war schon vor 3 Jahren dort (oh gee, ist es wirklich schon sooo lange her??) und es hat soo viel Spass gemacht und ich hab 3 Torten gewonnen, viel getanzt, gelacht… es war im wahrsten Sinne des Wortes eine rauschende Ballnacht.

Und jetzt durfte ich noch mal gehen!

Da kommt natürlich die Frage des Kleides ins Spiel… the same procedure as every year! ich hab nämlich  sehr viele (Ball-)Kleider, aber alle nur bis Knie bzw Schienbein und es war langes Kleid Pflicht (haben sich eh nicht alle dran gehalten) Aja, hab ja noch ein Traumkleid, dass meine wunderbare Mama genäht hat, passende Schuhe, alles passt, im Kopf schon die Frisur kreiert… (kommt diese Schreibweise nur mir so seltsam vor?) Jedenfalls meinte dann Anna, sie würde es sich gern ausborgen, weil das Zyklamekleid, das sie hat, will sie nicht anziehen… äh, ja, was zieh ich an? ein PINKES KLEID? I DON’T THINK SO!!

Na, ich will jetzt mal nicht so sein, wir könnes es ja mal anprobieren… einatmen, ausatmen, einatmen, nicht mehr atmen für den Rest des Abends und 3 Tage Diät und dann geht das schon:-P

ball3(hab dann wirklich den ganzen Abend die Luft angehalten haha)

Nach einem schwierigen Start (hatte bad hair day, aber Mama hats gerettet) sind wir erst zu Annas Schulkollegin gefahren, haben dort angestoßen und dann weiter zur Hofburg und ab ins Vergnügen…

Das ganze Programm: Tombola, Schaubäckerei, großer Ballsaal, Disko, Selfies schießen, Heuriger… die Mitternachtsquadrille haben wir ausnahmsweise mal ausfallen lassen…
Irgendwann waren wir dann total müde und sind heim, mit einigen Torten und Goodies im Gepäck!

Fazit: nicht so schnell über eine Farbe urteilen;-)

Hier noch ein paar Fotos:

ball1 ball2ball4 ball5(ich weiß, die Bildqualität ist … ja… äh… ^^

Das macht das Kraut auch nimmer fett

Ich liebe Essen. Ich liebe Kochen. Ich liebe die italienische Koche. Die amerikanische (Ben & Jerry’s for president). Ich liebe die schwedische Küche. Ich liebe es, neue Dinge auszuprobieren. Ich liebe Schokolade und Kekse. Und Lasagne. Und Salat.
Aber was ich WIRKLICH WIRKLICH liebe, ist gute österreichische Hausmannskost. Kommt bei mir aus Einfallslosigkeit leider viel zu selten am Tisch. Gibts halt 4 mal die Woche Spaghetti mit Tomatensugo. Geht schon. Oder zum 5. mal Palatschinken bei der Oma (die sind aber auch einfach viel zu gut!)

Jedenfalls hab ich eine Spaghetti-, Packerlsuppen-, Palatschinken-, Butterbrotwoche hinter mir… und dann sitz ich gestern abend in meiner Strick-und Häkelrunde (ja, ich geh ab und zu in die Strickrunde! na und?) und esse dort Tonnen an Keksen und bekomme auf einmal sooooo Gusto auf Sauerkraut. Und pack es einfach gar nicht mehr, wie gern ich das jetzt hätte.
Und drum ging ich heute morgen mit meiner allerliebsten Rebekka von und zu Hollywood zum Bauernmarkt in die Altstadt, um ein Kilo Sauerkraut zu kaufen. Dazu Fleischknödel und Bratwurst. Was denkt ihr euch jetzt, die Vegetarieren isst aufeinmal Fleischknödel? Um ehrlich zu sein: in letzter Zeit ess ich ab und zu Fleisch. Ich ernähre mich nach wie vor vegetarisch aber ab und zu ess ich doch ein bisschen Fleisch. So wie heute: Sauerkraut und Fleischknödel. YUMMY.

Warum ess ich eigentlich so selten Hausmannskost? Nur weil Fertigsuppen schneller gehen? Wo ich doch in einem Ort wohne wo 3mal die Woche Bauernmarkt ist, wo cih frische Eier, frisches, regionales Gemüse, Käse vom Biobauern, Brot vom Bauern kaufen kann? Und das zu einem Preis… echt, da zahl ich im Supermarkt 11 mal so viel für viel weniger Qualität.

Ab jetzt stehen (wieder) Kürbissuppe, Karfiol, Erdäpfelpuffer, Sauerkraut, Semmelknödel mit Ei,… am Speiseplan.

Yummy.

 

aja: usa-update: hab jetzt meinen Arztbesuch hinter mir muss nur noch das Attest abschicken. Gastgeschenke hab ich schon.