Schlechtwetterprogramm

Seit gestern sind wir in den Osterferien und ich habe so einiges geplant: Ostereier malen, in den Park, Karten basteln, Blumen basteln, Osterpinzen backen… Und dann musste das Auto in die Werkstatt und es schüttete.

Ja, dann holen wir halt das Gartenprogramm herein!

image image image imageIn die Töpfe werden wir dann Blumen (oder Kräuter) pflanzen, die Kinder dürfen sich selber aussuchen, was sie wollen. Mein Topf wird als Ostermitbringsel dienen, ich werde Blumen pflanzen, eine hübsche Masche rumbinden und es zum Osterbrunch verschenken.   

imageDie Mittlere hat aus Holzklötzen eine Kirche gebaut und ihren Puppenhauspuppen eine Predigt gehalten.

image

Zum Abendessen gab es überbackene Topfenpalatschinken, UR gut, und so heimatlich!!

Zwischendurch hat der Regen aufgehört und wir waren kurz am Spielplatz, haben gefühlte 57 Körbe mit Schmutzwäsche gewaschen, gelesen und gespielt.

Abends bin ich dann mit einer Freundin ins Café und habe das weltbesteste Dessert gegessen. (Sie hat mich eingeladen, drum zählt es nicht als Fastenbrechen).

Heute steht das Auto immer noch in der Werkstatt, also haben wir das Einkaufen und nachmittags Playdate verschoben. Was sind wir auch abhängig vom Auto hier, das nervt schon etwas!

 

 

 

Snowday, die Sechste. again

Wir sind eingeschneit. Schon wieder. War es letzte Woche aber wirklich eingeschneit, liegen heute 5 cm Schnee und die Welt bleibt stehen. (Okay es sind 30 cm)

Ich ärgere mich schon gar nicht mehr darüber, dass (schon wieder!!!!) die Schule ausfällt (und auch mein American Sign Language Kurs, auf den ich mich schon soooo gefreut hatte!), oder die Straßen nicht geräumt werden. Ich möchte auch nicht jammern, dass ich endlich Frühling haben möchte und mich nach Frühlingsboten sehne.

Ich packe die Kinder einfach ein und gehe spazieren.  Walking in a Winterwonderland.

Außerdem sind es nach Punxsutawney Phil eh nur noch 3 Wochen Winter. Die drucken wir jetzt auch durch, immerhin war in Schweden bis April Winter.

Noch dazu ist es (relativ) warm und der Schnee ENDLICH geeignet zum Schneemannbauen. (Die komplette letzte Woche war es nämlich immer -10 Grad oder so und der Schnee entweder zu fluffig oder zu nass um Schneebälle zu formen)

heutiges Programm:

  • Zimmer aufräumen, Schreibtische sortieren, Wäsche waschen. War dringend nötig und jetzt macht spielen und malen wieder Spaß. Dank Mary Poppins macht es sogar Spaß aufzuräumen
  • im Garten spielen. Der Wäschekorb wird umfunktioniert als Schlitten
  • Schneeeis
  • Schneemann bauen

image

 

Zwischendurch haben wir wieder eine Krise, wo alle rumheulen und rumschreien, aber da gehört halt auch dazu, irgendwie.

Freitags war es wieder etwas wärmer und die Kinder (mit 2 Stunden Verspätung) in der Schule. Frühling, komm bald!!!

Schneefrei, die Dritte (und Vierte und Fünfte)

Wir sind eingeschneit. Seit heute Vormittag schneit es. Die Straßen werden nicht mehr geräumt und es sieht nicht so aus, als würde es bald aufhören. Morgen ist die Schule geschlossen, wahrscheinlich auch am Mittwoch.

So geht es nun seit Samstag. Nachmittags war es noch relativ warm, am Abend gab es dann einen Schneesturm, teilweise gab es Stromausfall (bambusmäßiger Valentinstag! Mit Kerzen und Decken und Hauben am Sofa gesessen und darüber gelacht… ‚remember our first Valentine’s day date, when we didn’t have any power? and it was like freezing?‘)

Und nun schneit es. ‚Bitte fahr super vorsichtig, halte genug Abstand zum Vorderauto, bremse rechtzeitig…‘ … uhm… ich hab den in Schweden, im Winter Autofahren gelernt, ich glaub, ich weiß wie man die 2 cm Schnee handhabt… gesagt, getan, habe ich mich wagemutig in den Schnee hinausgewagt… 3 Stunden später war Autofahren kaum mehr möglich und so habe ich für eine 8 Minuten Strecke 35 Minuten gebraucht, kaum zu Hause gab es kein Autofahren mehr. (Und ja, ich weiß vielleicht wie man im Schnee fährt, aber das hilft mir auf ungeräumten, vereisten Straßen mit keinen Winterreifen wenig…)

Und jetzt liege ich mit Kuschelsocken im Bett, den Bauch voller Grits und bin glücklich. Ich war im Schnee spazieren, habe gekuschelt, Film geschaut… richtig herrlich. Schnee macht mich so ruhig. Ich mag es total gern, wenn die Welt so still und eingedämmt und wie in Watte gepackt ist.

Morgen siehts sicher wieder anders aus, wenn ich das Haus nicht verlassen kann und 3 Zwetschken daheim hab. Wir machen einfach das Beste draus und essen Grits und Kartoffelpürree und trinken Kakao, bauen einen Schneemann (oh, das wird lustig, die haben ja keine Skianzüge…) Und wenn uns die Decke am Kopf fällt und ich unrund werde, erinnere ich mich einfach daran, wie ruhig mich ein Schneespaziergang macht.

Snowday, die Zweite

(Heute vor einem Jahr war mein erster Aupairarbeitstag und da hatten wir auch einen Snowday, just fyi)

Sonntag war Frühling. Es war warm, sonnig und es hat so nach Frühling gerochen. Kennt ihr diesen besonderen Geruch? Ich kann ihn nicht genau beschreiben, aber an solchen Tagen riecht es ganz anders. Aufbruch liegt in der Luft!  Ich war ewig im Park spazieren,  war Kaffee trinken, und bin beinahe explodiert vor Frühling. Abends hat es dann etwas abgekühlt und ganz eindeutig nach Schnee gerochen. Ich finde, die Luft riecht ganz anders, bevor es schneit!

Gestern hat es dann den ganzen Tag geregnet und war kühler und in der Nacht hat es zum schneien begonnen. Erst nur vereinzelte Flocken. Aber dann ganz viel. Und heute war alles von einer Zuckergussschicht überzogen. Ich liebe Schnee. Wirklich. Ich liebe ihn. Ich liebe es, dick eingemummelt spazieren zu gehen. Ich liebe rodeln und Schneeengeln und Flocken und überhaupt. Ich war also ganz euphorisch und flippig… bis ich mich daran erinnert habe, was Schnee hier in Virginia heißt… alle Schulen sind gesperrt. Die Straßen werden nicht geräumt. Die Indoorspielplätze sind, wenn nicht geschlossen, mega überrannt. Die Kinder haben keine gute Winterausrüstung, also kann ich nicht raus mit ihnen. Yay, Not.

Außerdem ist die Mittlere krank. Also Bibelrunde, Dienstagskaffee und Playdate abgesagt und ab aufs Sofa eingekuschelt.

Zum Essen gab es, hochmotviert wie ich war und inspiriert durch Miss Nussbaumos, selbstgemachte Mohnnudeln und weil wir so viele Äpfel hatten, habe ich gleich auch noch ein Apfelmus selber gemacht. Best Aupair, ever? Uhm Yeah Hi!!… ja, das Ergebnis war ein Gatsch, die Kinder haben tapfer einen Bissen runtergewürgt und dann nach Peanutbutter-Jelly-Sandwich verlangt. Naja, heut is mir alles egal.

Und nein, es ist nicht alles Friede Freude Eierkuchen, im Gegenteil, ich bin heut mega genervt vom Schnee, vom Wintersystem hier, von schlecht gelaunten Kindern, von überhaupt allem. Es wird gemotzt, gebockt, geraunzt, geheult, gestritten… Ich kann das Gejamme nicht mehr hören, das ewige ‚ISA  heeeelp meeee…‘

Ich veschließ heut meine Ohren. So. Haben wir das mal hingepfeffert.

Ich würg jetzt den Rest vom Mohngatsch runter und schau dann eine Dokumentation an, während ich die Kinder zur Mittagsruhe verdonnere.

 

image

schneefrei, die Erste

So. Da wären wir also wieder.: the first Snowday of the year. Über Nacht ist der erste Schnee gefallen und heute ist alles geschlossen. Und ich meine: Alles. Erst ging die Rundmail rein: Kindergarten geschlossen, Volksschule fängt um 10 an. Na gut, ist ja nicht so, dass ich nen Tagesplan hatte. Wir sind ja flexibel und Fitnessstudio ist sowieso überbewertet und wir wollten eh nur ins Museum gehen. Naja. Also machen wir mal Palatschinken zum Frühstück und versuchen uns NICHT aufzuregen. Es liegen immerhin ganze 0.5 cm Schnee! In der Zwischenzeit überlege ich mir Gründe, warum wegen lächerlichen 0.5 cm Schne so eine Panik geschoben wird… hier sind meine Erkenntnisse:

  • Die Kinder sind nicht winterfest ausgestattet. Will heißen, keine Winterschuhe, keine Winterhosen.
  • Die Kinder könnten am Spielplatz ausrutschen und sich weh tun und weil wir hier in Amerika sind, hat jeder Angst, verklagt zu werden. (das ist wirklich ein guter und plausibler Grund!)
  • Darum wollen die Lehrer nicht raus auf den Spielplatz und würden sonst durchdrehen, wenn sie so viele Kinder den ganzen Tag im Schulgebäude haben und kriegen einen Lagerkoller.
  • Die Lehrer wollen lieber im Bett/vorm Sofa bleiben, eingekuschelt mit heißer Schoko und Film. Duh, I want that.

Als dann der Anruf kam, dass die Volksschule auch geschlossen war, bin ich mal raus, Autokratzen, nehm ich halt alle mit zum Fitnessstudio. Alles beeist. Ich habe eine Stunde gebraucht, das Eis abzukratzen, die Straßen sind komplett vereist und weil es hier (fast) keine Räum- und Streuautos gibt, und auch die Autos keine Winterreifen haben, ist es wirklich extremst gefährlich. Obwohl ich dachte, ich sei eine Schnee- und Eisgeprüfte Autofahrerin (durch Schweden, wo wir -30 Grad hatten und von Dezember bis April durchgehend Schnee hatten und es beinahe jeden Tag 40 cm Neuschnee gab…), lass ich es hier lieber… Ich bin 10 m gefahren und dann umgedreht… Na gut, ich versuch mich nicht zu ärgern, Winter kommt ja nur jedes Jahr aufs Neue;-) Hier ist das Schneefreiprogramm:

  • Palatschinken zum Frühstück
  • Heiße Schokolade und Film schauen (Frozen, wie passend!)
  • puzzeln
  • warm einpacken und raus… ui, tut die kalte frische Luft gut und heiße Schoko schemckt mit roten Backen und Rotznase sooo viel besser!
  • Scones backen

image image image image image imageAbends war ich dann noch bei meiner Freundin, die Luft ist so herrlich kalt, dass die Brauen gefroren sind… ich liebe es! Haltet mich für wahnsinnig, aber ich bin verliebt in diese Art von Kälte (nur schneefrei mag ich nicht…)

image